Pressemitteilungen

    ver.di erzielt Tarifabschluss mit Allgemeinen Ortskrankenkassen

    ver.di erzielt Tarifabschluss mit Allgemeinen Ortskrankenkassen

    18.05.2005
    Die bundesweit rund 50.000 Beschäftigten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) erhalten vom kommenden Jahr an höhere Löhne und Gehälter. Gleichzeitig werden die AOK-Beschäftigten in den neuen Ländern künftig ihren Kolleginnen und Kollegen im Westen gleich gestellt. Das hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit der Tarifgemeinschaft der AOK (TGAOK) vereinbart.

    Konkret sieht der Tarifabschluss im Tarifgebiet West für die Jahre 2006 und 2007 jeweils eine Einmalzahlung von 300 Euro vor. Ab 1. Juli 2007 werden zudem die Löhne und Gehälter um 1,4 Prozent angehoben. Im Tarifgebiet Ost betragen die Einmalzahlungen im gleichen Zeitraum 200 Euro beziehungsweise 300 Euro. Dort werden die Tarife zudem in zwei Schritten dem Westniveau angeglichen: Ab 1. Oktober 2005 und ab 1. Oktober 2006 gibt es dazu jeweils ein Plus von zwei Prozent. Die Auszubildenden bekommen für 2006 und 2007 jeweils eine Einmalzahlung von 100 Euro.

    Darüber hinaus enthält der Tarifvertrag Elemente zu Beschäftigungssicherung und Kapazitätsanpassung. Konkret ist es nun im Rahmen der Beschäftigungssicherung möglich, per Anwendungsvereinbarung mit einzelnen Ortskrankenkassen die Arbeitszeit bei gleichzeitigem Teillohnausgleich für maximal 36 Monate befristet abzusenken. Dabei ist auch das Weihnachtsgeld anrechenbar, das mit freien Tagen abgegolten werden kann. Um Kapazitätsengpässe ausgleichen zu können, kann die Wochenarbeitszeit in einzelnen Ortskrankenkassen überdies für maximal zwölf Monate auf bis zu 40 Wochenstunden gegen Freizeitausgleich ausgeweitet werden. Dazu werden Arbeitszeitkonten eingerichtet. Entsprechende Vereinbarungen können nur bei gleichzeitiger Beschäftigungssicherung und Übernahme von Auszubildenden abgeschlossen werden.

    Bezogen auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld ist der Tarifvertrag erstmalig nach dem 30. Juni 2007, bezogen auf die Vergütung erstmalig nach dem 31. Dezember 2007 und hinsichtlich der Arbeitszeitvereinbarungen erstmalig nach dem 31. Januar 2008 kündbar.

    Pressekontakt

    Harald Reutter ver.di-Bundesvorstand Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Tel.: 030/6956-1010 bis -1017 Fax: 030/6956-3001 e-mail:pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle