Pressemitteilungen

    ver.di ruft zu Warnstreiks bei Sozial- und Erziehungsdiensten …

    ver.di ruft zu Warnstreiks bei Sozial- und Erziehungsdiensten auf - Urabstimmung wird eingeleitet

    30.04.2009

    Die Verhandlungen über einen Gesundheitstarifvertrag für die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes sind gescheitert. „Der Verband der Kommunalen Arbeitgeber (VKA) hat trotz mehrfacher Aufforderungen die Aufnahme der Verhandlungen seit Monaten verzögert und damit ein Scheitern provoziert“, betonte Achim Meerkamp, Bundesvorstandsmitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). ver.di ruft daher zu einem ersten bundesweiten Warnstreik am Mittwoch, dem 6. Mai, in Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes auf. Im Anschluss daran finden Urabstimmungen statt. Das hat heute Nachmittag die ver.di-Verhandlungskommission in Kassel beschlossen.

    In einer Pressekonferenz am 5. Mai um 11 Uhr in der ver.di Bundesverwaltung, Raum „Kurt Tucholsky“, werden wir Sie über die Situation, Hintergründe und das weitere Vorgehen informieren. „Die Anforderungen für die Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten haben sich stark erhöht, der Arbeitsdruck und die Arbeitsdichte sind durch Personalabbau gestiegen“, so Meerkamp. „Daher ist ein Tarifvertrag zur betrieblichen Gesundheitsförderung eine wichtige Voraussetzung für eine gute Arbeit.“ Ziel sei, hiermit ein Instrument zur Beseitigung krankmachender Arbeitsbedingungen zu schaffen. Es sei unverantwortlich, dass die Arbeitgeber die Augen davor verschließen und sich weigern, eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen herbeizuführen, die allen helfen würde: den Beschäftigten, den betreuten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, insbesondere auch den Eltern.“ Die Verzögerungshaltung der VKA habe nun dazu geführt, dass die Beschäftigten ihre Forderungen durch Aktionen zum Ausdruck bringen müssten. Bereits im Januar habe die Gewerkschaft die Arbeitgeber zu Verhandlungen aufgefordert, die jedoch immer wieder verzögert worden seien, betonte Meerkamp. Diese Haltung mache deutlich, dass die Arbeitgeber nicht an einer Lösung der Problematik interessiert seien. Die Warnstreiks am 6. Mai werden auch zu Schließungen von Kindertagesstätten in Schwerpunktbereichen führen. Hinweis für die Redaktionen: Eine Einladung zur Pressekonferenz geht Ihnen am Montag, 4. Mai, gesondert zu.

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer ver.di-Bundesvorstand Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012 Fax: 030/6956-3001 E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle