Pressemitteilungen

    Virtueller ver.di-Aktionstag in der Altenpflege: Beschäftigte …

    Virtueller ver.di-Aktionstag in der Altenpflege: Beschäftigte fordern Schutz, gute Arbeitsbedingen und bessere Bezahlung

    18.11.2020

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Mittwoch (18.11.2020) Beschäftigte in der Altenpflege bundesweit zu einem virtuellen Aktionstag auf, um unter Wahrung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ihren Forderungen nach Schutz, besseren Arbeitsbedingungen, einer besseren Bezahlung, mehr Personal und einer solidarischen Pflegegarantie Nachdruck zu verleihen. Die Beschäftigten sind in dieser Social-Media-Aktion aufgefordert, mit kurzen Videos aufzuzeigen, wo bei ihnen „der Schuh drückt“ und was besser werden muss.

    „Der Schutz der Pflegebedürftigen und der Beschäftigten muss in der Pandemie oberste Priorität haben; dafür sind ausreichend Schutzausrüstungen für Personal und sowohl FFP2-Masken als auch Testungen für beide Gruppen nötig“, sagte Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand. Es sei ein Skandal, wenn Beschäftigte, denen eine Quarantäne verordnet worden sei, wegen des alltäglichen und hausgemachten Personalmangels weiterarbeiten müssten. „Die Arbeitsquarantäne gefährdet Beschäftigte und Pflegebedürftige massiv. Das ist fatal.“

    „Die Altenpflege ist ein wunderbarer Beruf, wenn die Bedingungen stimmen“, so Bühler weiter. „Damit er attraktiver wird, braucht es gute Arbeitsbedingungen, eine bessere Bezahlung und mehr Personal.“ Nachdem über Jahre hinweg ein enormer Aufwand betrieben worden sei, um ein bedarfsgerechtes Instrument zur Bemessung des Personals in der stationären Pflege zu entwickeln, solle dieses nun ohne Erprobung auf der Ziellinie auf undefinierte Personalausbaustufen eingedampft werden. Gleichzeitig sei vorgesehen, den Fachkräfteanteil weiter zu senken. „Was hier politisch angeschoben wird, lässt bei den Beschäftigten die Alarmglocken läuten“, so Bühler. „Sie erwarten, dass endlich eine große Lösung angepackt wird, die Entlastung bringt und eine klare Perspektive für deutlich mehr Fachkräfte.“

    Um mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen zu finanzieren, sei zudem die Einführung einer Solidarischen Pflegegarantie notwendig, also einer Pflegeversicherung, an der sich alle Bürgerinnen und Bürger entsprechend ihres Einkommens beteiligen und die alle pflegebedingten Kosten übernimmt.

    Der ver.di-Aktionstag findet am 18. November, dem Buß- und Bettag, statt. Dieser wurde Mitte der 1990er Jahre als gesetzlicher Feiertag in allen Bundesländern außer Sachsen abgeschafft, um den Arbeitgeberanteil zur neu geschaffenen Pflegeversicherung auszugleichen. Diesen Tag nehmen die Pflegekräfte traditionell zum Anlass, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

     

    Pressekontakt

    Richard Rother
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle