Pressemitteilungen

    ver.di begrüßt SPD-Vorstoß zur Vermögenssteuer - Bsirske: Millionäre …

    ver.di begrüßt SPD-Vorstoß zur Vermögenssteuer - Bsirske: Millionäre und reiche Erben zur Kasse zu bitten, ist nur gerecht

    26.08.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt den Vorstoß des SPD-Bundesvorstandes für eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer in Deutschland. „Die SPD fordert zu Recht, Reiche in die Verantwortung für die Allgemeinheit heranzuziehen. Vor dem Hintergrund eines bedrohlichen Klimawandels, massiven Investitionsstaus im öffentlichen Nahverkehr, beim sozialen Wohnungsbau und einer hinterherhinkenden Digitalisierungsinfrastruktur müssen die Vermögenden stärker zur Bewältigung gesellschaftlicher Aufgaben herangezogen werden“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske heute (26. August 2019) in Berlin.

    Viel zu lange sei Deutschland eine Steueroase für Millionäre und reiche Erben gewesen. Das reichste Hundertstel verfüge über ein Drittel des gesamten Vermögens. Vor allem die Millionärserbengeneration gebe der Gesellschaft zu wenig zurück, so Bsirske. „Von einer Vermögenssteuer, wie sie die SPD vorsieht, würden die reichsten ein bis zwei Prozent der größten Vermögen in Deutschland erfasst und zur Kasse gebeten. Das ist nur recht und billig“, so der ver.di-Vorsitzende.

    Pressekontakt

    Daniela Milutin
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle