Themen

    Tarifrunde Handel

    2015

    Tarifrunde Handel

    • Seit dem 1. April 2015 haben die Tarifverhandlungen um mehr Einkommen für die Beschäftigten des Handels (Einzelhandel und Groß- und Außenhandel) begonnen.
    • Die regionalen Tarifkommissionen haben Forderungen aufgestellt, die auf deutliche Einkommensverbesserungen zielen. Gefordert werden unter anderem Lohn- und Gehaltssteigerungen von 5,5 Prozent bzw. 1 Euro mehr pro Stunde (Für weitere Details wie Vergütungen für Auszubildende etc. siehe detaillierte Aufstellung in dieser digitalen Pressemappe. Bei Rückfragen zu den Verhandlungsständen können Sie die ver.di-Landespressestellen kontaktieren.)
    • Ziel der Tarifrunde ist es, mit einer deutlichen Einkommenssteigerung einen Beitrag zur Bekämpfung von drohender Armut und Altersarmut im Handel zu leisten. Kaum eine Branche ist so von prekärer Beschäftigung geprägt: die weite Verbreitung von (unfreiwilliger) Teilzeitarbeit oder geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen führt dazu, dass bei vielen Beschäftigten trotz eigentlich guter Tariflöhne das Einkommen nicht zum Leben reicht. Dazu kommen geringe Stundenentgelte für Beschäftigte, die nicht unter die Tarifbindung fallen. Und: Der Einzelhandel ist eine Frauenbranche, rund 66 Prozent der Beschäftigten sind weiblich. Unterbrechungen wegen Erziehungszeiten wirken sich bei niedrigen Löhnen oder geringen Stundenzahlen noch einmal verstärkend negativ auf das spätere Renteneinkommen aus. Die Folgen: Beschäftigte des Handels machen die größte Gruppe der SGB-II-Aufstocker aus und viele von ihnen erhalten im Alter Armutsrenten. Das trifft aufgrund niedriger Löhne auch auf die überwiegend männlichen Beschäftigten des Groß- und Außenhandels zu.
    • Der HDE und seine regionalen Verbände haben diese Entwicklungen gefördert und entziehen sich seit Jahren der tarifpolitischen Verantwortung, in dem sie Mitgliedschaften ohne Tarifbindung (OT*-Mitgliedschaften) ermöglichen. Die regionalen Tarifkommissionen fordern deswegen den HDE auf, endlich gemeinsam einen Schritt gegen Tarifflucht und unfaire Wettbewerbsvorteile zu unternehmen, die sich tariflose Unternehmen verschaffen, und gemeinsam Allgemeinverbindlichkeitserklärungen zu beantragen.
    • Unabhängig von der jetzt gestarteten Lohn- und Einkommenstarifrunde bleiben die Neugestaltung der Tarifverträge des Handels sowie die Gestaltung guter Arbeitsbedingungen tarifpolitische Kernziele von ver.di. Die Arbeit und Anforderungen im Handel verändern sich, und die Beschäftigten sind zahlreichen Belastungen ausgesetzt. Es gilt, durch separat zu führende Verhandlungen über Demografietarifverträge gute und gesunde Arbeitsbedingungen von der Ausbildung bis zum Renteneintritt zu schaffen und über separat geführte Verhandlungen eine neue Entgeltstruktur voranzubringen.
    • Aktuelle Informationen über die Tarifrunde 2015 erhalten Sie unter www.mehr-respekt-im-handel.de (im unteren Seitenbereich finden Sie unter „Auf einen Klick: die Termine und Forderungen“ u.a. eine detaillierte Übersicht über die aktuellsten Verhandlungstermine) oder www.handel.verdi.de. Auf Twitter und facebook findet man Informationen unter #WirimHandel

     

     

    *Ohne Tarifbindung