Bühnenteaser

  • Rente & Soziales : Die Rente für alle

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Rente

Die Rente für alle

Generationengerechtigkeit wird immer wieder eingefordert. Auch bei der Rente. Seit Jahrzehnten wird diese Gerechtigkeit von der Politik bemüht, um bei der gesetzlichen Rentenversicherung zu kürzen. Ausbildungszeiten werden nicht mehr voll angerechnet. Immer höhere Abschläge werden fällig, wenn jemand vor dem gesetzlich festgelegten Alter in Rente geht.

Doch mit Generationengerechtigkeit haben alle diese Rentenkürzungen nichts zu tun. Denn was haben die nachfolgenden Generationen davon, wenn sie selbst im Alter arm sind? Die heute junge Generation trifft die Aushöhlung der gesetzlichen Rente am stärksten. Daher setzt sich ver.di nachdrücklich für mehr Verlässlichkeit und Transparenz in der gesetzlichen Rentenversicherung ein, damit Angestellte und Arbeiter wieder Vertrauen in diese stärkste Säule der Alterssicherung haben können.
Immerhin ist die gesetzliche Rentenversicherung bis heute die Altersvorsorge, die am meisten verbreitet ist. Für 96 Prozent aller Männer und 98 Prozent aller Frauen, die zwischen 1942 und 1961 geboren wurden, ist die gesetzliche Rente die Regelsicherung für ihr Alter. Und das ist gut so. Denn in der gesetzlichen Rentenversicherung werden Gesunde und Kranke gleich behandelt. Gute und schlechte Risiken werden mit dem gleichen Beitragssatz belegt. Im Gegensatz zur privaten Vorsorge etwa durch eine Lebensversicherung: Alter und Gesundheitszustand bestimmen den Beitrag. Die gesetzliche Rentenversicherung ist daher eine echte Solidargemeinschaft.

Solidarisch für Ost- und Westdeutsche

Neben dem sozialen Risikoausgleich sorgt die gesetzliche Rentenversicherung für einen enormen sozialen Ausgleich. Kindererziehungszeiten werden hier mit angerechnet. Auch die Zeit, die die Pflege von Angehörigen beansprucht, wird berücksichtigt. Damit die Solidargemeinschaft in der Rente gestärkt wird, fordert ver.di die Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung, in die alle einzahlen, die berufstätig sind.
Zugleich macht sich ver.di weiterhin dafür stark, dass diese Solidarität für Ost- und Westdeutsche gleichermaßen gilt. Denn immer noch sind die Renten im Osten Deutschlands niedriger als in Westdeutschland. Daher beteiligt sich ver.di aktiv am „Bündnis für die Angleichung der Renten in den neuen Bundesländern“.

Weiterführende Informationen:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

  • Wie kann ich mich auf dem Laufenden halten?

    Der ver.di-Bereich Sozialpolitik veröffentlicht regelmäßig einen Newsletter, aber auch wichtige Tagungsbroschüren, die detailliert über die Entwicklungen bei der gesetzlichen Rente und über Altersvorsorgemodelle informieren. Sämtliches Material können Sie online anfordern.

  • Service-Plus für Mitglieder

    Im ver.di-Mitgliedernetz gibt es weitere Informationen zu diesem Thema. Außerdem: Profitieren Sie vom Erfahrungsschatz anderer Mitglieder oder geben Sie Ihr eigenes Wissen weiter.

    Sie sind noch kein ver.di-Mitglied?

    Warum länger warten: Vereinbaren Sie einen Termin mit ver.di vor Ort oder nutzen Sie das Online-Mitgliedsformular. Wir freuen uns auf Sie.

    Ich wäre gern dabei! Mitglied werden

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Vor Ort

Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Interaktive Karte Ansprechpartner finden

Newsletter

Sie interessieren sich für das Thema "Rente & Soziales"? Dann bestellen Sie Ihren persönlichen Newsletter.

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?