Bühnenteaser

  • Nachrichten : Zum siebten Mal in Folge

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Mindestlohn in der Entsorgungsbranche steigt auf 9,10 Euro die Stunde

Berlin, 25. September 2015 | ver.di begrüßt die Zustimmung des Bundeskabinetts zur Mindestlohnverordnung des Bundesarbeitsministeriums in der Entsorgungsbranche. Danach gilt ab dem 1. Oktober 2015 für alle Beschäftigten der Abfallwirtschaft bundesweit ein Mindestlohn von 8,94 Euro. Ab Januar 2016 steigt dieser auf 9,10 Euro an. „Der Mindestlohn in der Entsorgungsbranche hat sich als feste Größe etabliert und gilt als wichtiges Instrument für die Beseitigung von Dumping-Löhnen in der Branche“, sagte Andreas Scheidt, ver.di-Bundesvorstandsmitglied.

ver.di hatte sich bereits im Juni mit den Tarifvertragsparteien Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE) geeinigt und gemeinsam beantragt, die vereinbarten Mindestlöhne für alle Arbeitgeber der Branche zum siebten Mal in Folge für allgemeinverbindlich zu erklären. Der zuvor festgesetzte Mindestlohn war zum 30. Juni 2015 ausgelaufen.

„Der Mindestlohn verhindert eine Abwärtsspirale von Billiglöhnen“, so Scheidt. Er unterstütze sichere Einkommensbedingungen, gute Arbeitsbedingungen und einen fairen Wettbewerb und biete damit unter anderem auch jungen Menschen die Chance, in einen fairen Arbeitsmarkt einzusteigen.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?