Tarifnews

    Tarifergebnis in der vierten Verhandlungsrunde

    4,2 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte in der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie

    10. Januar 2017 | Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen der rund 100.000 Beschäftigten der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie steigen zum 1. Januar 2017 um 2,1 Prozent und um weitere 2,1 Prozent zum 1. April 2018. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate bis zum 31. Oktober 2018.

    Auf dieses Tarifergebnis haben sich ver.di und der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) am frühen Morgen des 10. Januar 2017 in der vierten Verhandlungsrunde geeinigt.

    „Wir haben nach schwierigen und langwierigen Verhandlungen ein respektables Ergebnis erreichen können“, betont der stellvertretende ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführer Frank Werneke. „Mit dem Ergebnis von insgesamt 4,2 Prozent konnte eine echte Reallohnsteigerung durchgesetzt werden.“

    Die Palm-Gruppe ist der zweitgrößte Wellpappekonzern in Deutschland, der zuletzt durch millionenschwere Zukäufe seine Marktposition ausgebaut hat Foto: dpa Bildfunk Viel Pappe bringt mehr Geld zum 1. Januar 2017