Tarifnews

    Frauen scheitern mit Sammelklage gegen Wal-Mart

    USA

    Frauen scheitern mit Sammelklage gegen Wal-Mart

    22.06.2011 | Das Oberste Gericht der USA hat eine Gruppenklage von sechs Kassiererinnen gegen die Supermarktkette Wal-Mart abgelehnt. Die Frauen hatten den Konzern wegen Geschlechterdiskriminierung am Arbeitsplatz - niedrigerer Lohn und schlechtere Beförderung – verklagt.

    Dass die 1,5 Millionen weiblichen Angestellten keine Sammelklage wegen Diskriminierung anstrengen dürfen begründete das Gericht damit, dass sie zu wenig gemeinsam hätten, um eine Gruppe im Sinne einer "Class-Action" zu bilden.

    Zu viele Frauen seien bei Wal-Mart in zu unterschiedlichen Positionen beschäftigt, um die Vorwürfe in einem einzigen Prozess gemeinsam zu verhandeln. Nun kündigten die AnwältInnen der Kassiererinnen "zehntausende individuelle Klagen" an Stelle der Gruppenklage an.

    Wal-Mart USA steht seit Jahren immer wieder wegen der Behandlung seiner Mitarbeiter/innen in der Kritik. Gewerkschaften gibt es keine, eine gewerkschaftsfeindliche Haltung ist die Regel und Spitzenmanager von Wal-Mart schließen lieber Zweigstellen, als dass sich die Supermarkt-Belegschaft gewerkschaftlich organisieren könnte.