Tarifnews

    Demo am 22. November

    Offener Brief der Tarifkommission Air Berlin Kabine

    16. November 2017 | In einem offenen Brief an ihre Kolleginnen und Kollegen bei Eurowings Europe hat sich die Tarifkommission Air Berlin Kabine der ver.di geäußert. Dank der klaren Worte der Beschäftigten bei Eurowings Europe sei dem falschen Eindruck, die Air Berlin-Mitarbeiter seien bei Lufthansa gut versorgt, durch Fakten entgegengetreten worden. Sie hätten in der Öffentlichkeit klargestellt, dass den Beschäftigten von Air Berlin mitnichten Lufthansa-Verträge angeboten wurden. Ihnen werde lediglich die Möglichkeit eingeräumt, sich zu deutlich schlechteren Bedingungen bei Eurowings zu bewerben, heißt es in dem Schreiben.

    Mit diesem Schritt würde die Lufthansa den Betriebsübergang umgehen, um betriebswirtschaftlich das optimale Ziel zu erreichen, um so „billiger tarifiertes und bei Eurowings Europe in Wien untarifiertes Kabinenpersonal zu bekommen“, so die ver.di-Tarifkommission. ver.di hatte Wochen zuvor von der Lufthansa gefordert, die Übernahme der Air Berlin-Beschäftigten tarifvertraglich zu regeln und sich nicht aus der Verantwortung zu stehlen. Außerdem fordert ver.di vom Lufthansa-Konzern, den tariflosen Zustand bei Eurowings Europe mit Sitz in Wien zu beenden und die Arbeits- und Einkommensbedingungen fair und angemessen zu tarifieren.

    „Die Slots, die Maschinen werden von Lufthansa gerne übernommen und dafür wird sogar eine Milliardensumme investiert. Für die Beschäftigten allerdings gibt es keinen Cent. Wir werden in großer Not zurückgelassen. Tatsächlich ist es so, dass wir Air Berliner jetzt unseren Kündigungen entgegensehen und wir uns dann auf unsere eigenen ehemaligen Stellen und die gleiche Tätigkeit bei deutlich schlechteren Bedingungen und Gehältern bewerben dürfen“, heißt es im offenen Brief der Tarifkommission Air Berlin Kabine.

    Demo am 22. November in Berlin

    Am 22. November 2017 werden Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin in der Hauptstadt demonstrieren. Mit Kundgebungen und einem Demozug ab Hauptbahnhof werden sie auf ihre Situation aufmerksam machen. Mit der Veranstaltung in Berlin soll für den Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland, für faire Arbeitsbedingungen und gegen die Umgehung von Tarifverträgen demonstriert werden. Die Verschleierung von Betriebsübergängen, von der die Erwerber Lufthansa und Easyjet profitieren, wird thematisiert. ver.di rechnet mit einer regen Teilnahme an der Demonstration, zu der Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen werden. Start ist gegen 13.30 Uhr am Berliner Hauptbahnhof, Washingtonplatz. Der Demozug führt in das Regierungsviertel, eine abschließende Kundgebung ist vor dem Kanzleramt geplant. Ende ist gegen 16 Uhr. Weitere Informationen: https://www.airberlin-demo.de

    Air Berlin hat Insolvenz angemeldet. ver.di setzt alles daran, die Arbeitsplätze zu erhalten. Foto: dpa Bildfunk Air Berlin - für die Beschäftigten ist noch nichts geregelt