Nachrichten

    ver.di stellt Strafanzeige

    Kündigungen wegen Betriebsratswahl bei der Lotterie-Unternehmensgruppe Glöckle

    Stuttgart, 7. März 2016 | Die Firma GM Consult, die zur Firmengruppe des Stuttgarter Lotterie-Unternehmers Glöckle gehört, und für diesen Werbebriefe verschickt, hat drei Mitarbeiter fristlos gekündigt, weil sie einen Betriebsrat gründen wollten. ver.di sieht darin eine rechtswidrige Behinderung von Betriebsratswahlen und bereitet derzeit eine Strafanzeige gegen den Geschäftsführer Alexander Fuchs vor.

    Ratgeber Recht Foto: DPA Bildfunk

     

    „Von einer Unternehmensgruppe, die für den Staat gegen Provision Glücksspiel-Lose verkauft, darf man in jeder Hinsicht Gesetzestreue erwarten – auch wenn es um Betriebsratswahlen geht“, sagte Siegfried Heim, Leiter des zuständigen ver.di-Landesfachbereichs Medien, zu dem betriebsratsfeindlichen Verhalten von GM Consult.

    Die drei Mitarbeiter seien als Vertreter der knapp 60 Beschäftigten entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen an den Geschäftsführer herangetreten und hatten die Einberufung einer Betriebsversammlung zur Einleitung der Betriebsratswahl gefordert. Unmittelbar darauf hätten sie die Kündigungen bekommen. Die Behinderung von Betriebsratswahlen ist ein Straftatbestand, der auf Antrag einer Gewerkschaft von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird. Das betoffene ver.di-Mitglied werde von ver.di vertreten, sagte Heim.

    Zur Unternehmensgruppe gehören die Lotterieunternehmen Glöckle und Werner Peters, die Lose der Süddeutschen und Norddeutschen Klassenlotterien vertreiben, sowie die Firmen E.Vita und C.Vita, die Strom- und Telefontarife verkaufen. Außerdem Unternehmen wie GM Consult, die Direktmarketing betreiben.