Bühnenteaser

  • Nachrichten : Politik muss auch Verbesserungen schaffen

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Urabstimmung im Sozial- und Erziehungsdienst: 57,2 Prozent für Tarifergebnis

29. Oktober 2015 | In der Urabstimmung zum Tarifergebnis vom 30. September 2015 haben sich 57,2 Prozent der ver.di-Mitglieder für die Annahme ausgesprochen. „Damit wird ein erster Schritt in Richtung Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe erzielt, und die Entgelte werden rückwirkend zum 1. Juli 2015 angehoben“, sagte Wolfgang Pieper, ver.di-Bundesvorstandsmitglied.

Es ist noch Luft nach oben, aber schon einiges gewonnen – Sozial- und Erziehungsdienstler im Einsatz für ihre Aufwertung

<i>Foto: Friso Gentsch/ DPA Bildfunk</i><div class="clearfloat"></div><b> </b>Der erste Schritt zur Aufwertung ist gemacht. Doch auch die Politik muss ihren Beitrag leisten und Verbesserungen schaffen.

Foto: Friso Gentsch/ DPA Bildfunk Der erste Schritt zur Aufwertung ist gemacht. Doch auch die Politik muss ihren Beitrag leisten und Verbesserungen schaffen.

 

Mit dem Tarifergebnis werden vor allem jüngere Erzieherinnen und Erzieher in den unteren Erfahrungsstufen besser gestellt als zuvor. In der erzieherischen Regeltätigkeit erhalten Vollzeitbeschäftigte zwischen 93 und 138 Euro mehr pro Monat. Zusätzlich gibt es nun auch Verbesserungen für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter im Allgemeinen Sozialdienst (S 14), die vom Schlichtungsergebnis nicht profitiert hätten. Sie erhalten nun zwischen 30 und 80 Euro monatlich mehr. Wie in der Schlichtungsempfehlung vorgesehen, profitieren auch die Leitungen von Kindertagesstätten und Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie Kinderpflegerinnen.

Zur Aufwertung gehörten nicht nur eine bessere Bezahlung, sondern auch gute Bedingungen, um die Qualität der frühkindlichen Bildung zu verbessern. „Die Politik ist jetzt aufgefordert, nicht nur von der Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes zu reden, sondern auch die Verbesserungen zu schaffen, mit denen die Bedingungen in den Einrichtungen verbessert werden“, sagte Pieper. Das sei auch insbesondere im Hinblick auf Flüchtlingskinder und Jugendliche dringend notwendig. Dazu gehörten vor allem zusätzliche Investitionen in Personal- und Sachmittel.

An der regulären Tarifrunde von Bund und Kommunen im nächsten Jahr werden die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst selbstverständlich auch teilnehmen, das gibt es noch obendrauf.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?