Nachrichten

    CDU-Vorstoß „verheerendes Signal“

    Bsirske: Keinen Graben im Niedriglohnbereich aufreißen

    15. Februar 2016 | Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft, Frank Bsirske, hat die CDU davor gewarnt, „einen tiefen Graben zwischen den Menschen im Niedriglohnbereich und den Flüchtlingen aufzureißen“. Der Vorschlag, Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen, mache sie wider Willen zu Lohndrückern und spiele sie gegen andere aus, die eine Beschäftigung im Niedriglohnbereich hätten und anstrebten. 

    „Dieser Vorstoß im vorgelegten Integrationskonzept der CDU ist ein verheerendes Signal und würde den sozialen Frieden extrem gefährden“, sagte Bsirske. In der angespannten Situation seien zusätzliche Verteilungskämpfe im Niedriglohnbereich destabilisierend.

    „Der Mindestlohn ist inzwischen auch nach Ansicht von ehemaligen Kritikern eine Erfolgsgeschichte. Jede Ausnahme verwässert und gefährdet das Instrument“, sagte Bsirske.

    Lesetipp

    Zum Start des Mindestlohns hat der DGB eine Hotline eingerichtet, um über den gesetzlichen Anspruch zu informieren Foto: dpa-bildfunk Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit 1. Januar 2015