Nachrichten

    Öffentlicher Dienst: ver.di ruft zu Warnstreiks auf

    Öffentlicher Dienst: ver.di ruft zu Warnstreiks auf

    In der ersten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen hat die Arbeitgeberseite kein Angebot vorgelegt. Die Begründung: „ver.di müsse erst eine Vorleistung bringen – nämlich die Forderungen zurücknehmen“, berichtet der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. „Diese Demutsgeste werden die Gewerkschaften nicht machen.“ Faktisch gibt es also kein Angebot.

    „Wir sind enttäuscht, ich hätte anderes erwartet.“ Für ver.di heißt das jetzt: Die erste Warnstreikwelle beginnt! „Denn die Antwort auf kein Angebot wird aus den Betrieben kommen müssen“, sagt Bsirske. Die Verhandlungsführer setzen sich dann am 12. März 2012 wieder an einen Tisch.