Bühnenteaser

  • Nachrichten : „Das ist Kapitalismus pur“

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Bisher größte Massenentlassung bei Kaufland-Konzern

Berlin, 25. September 2014 – ver.di ist empört über die Ankündigung des zum Neckarsulmer Kaufland-Konzern gehörenden TIP Werbeverlages, bundesweit seine Austräger zu entlassen. Rund 55.000 Menschen, die von fünf Standorten aus geführt werden (Hamburg, Leipzig, Dortmund, Berlin, Heilbronn), sind bundesweit betroffen, überwiegend Rentner/innen, Schüler/innen und Studierende. Es handelt sich um die wahrscheinlich größte Massenentlassung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

„Es ist unglaublich. 55.000 Menschen werden ohne jede Vorwarnung, Flankierung oder sozialen Ausgleich auf die Straße gesetzt. Nicht weil der Konzern wirtschaftlich in irgendeiner Form gefährdet wäre, sondern um Profite weiter zu erhöhen.

Leni Breymaier, ver.di-Landesbezirksleiterin in Baden-Württemberg

Grund für die drastischen Sparmaßnahmen, die auch in anderen Bereichen des Konzerns gerade angegangen werden, ist offenbar, dass derzeit die Umsatzpläne nicht erreicht werden. Massenentlassungen mit der Verfehlung von selbst gesetzten Zielen zu begründen, ist für ver.di ein Novum und ein Riesenschritt hin zu amerikanischen Verhältnissen. Es ist zu prüfen, ob hier eine Umgehung des Paragrafen 613a des Bürgerlichen Gesetzbuches vorliegt.

Unter den Beschäftigten sind auch zahlreiche Leistungsempfänger, die mit dem Austragen von Werbeblättern bisher wenigstens ein geringes, nicht anzurechnendes Einkommen erzielten. Allein am Standort Heilbronn beziehungsweise von Heilbronn aus sind 22.500 Menschen betroffen. Vorgesehen ist, dass bundesweit verschiedene Partner künftig die Verteilung übernehmen.

Leni Breymaier, ver.di-Landesbezirksleiterin in Baden-Württemberg sagt zu dem Vorgehen: „Es ist unglaublich. 55.000 Menschen werden ohne jede Vorwarnung, Flankierung oder sozialen Ausgleich auf die Straße gesetzt. Nicht weil der Konzern wirtschaftlich in irgendeiner Form gefährdet wäre, sondern um Profite weiter zu erhöhen. Mit sozialer Marktwirtschaft hat das nichts mehr zu tun, das ist Kapitalismus pur.“

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?