Bühnenteaser

  • Nachrichten : Siebtes Versandzentrum im Streik

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Druck auf Amazon nimmt zu

Berlin, 21. September 2015 | ver.di hat die Beschäftigten bei Amazon heute Morgen erneut zum Streik aufgerufen. Zum ersten Mal wird auch das Versandzentrum Pforzheim bestreikt. Damit befinden sich die Beschäftigten der großen Versandstandorte Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg, Werne (beide NRW), Graben (Bayern), Pforzheim (Baden-Württemberg) sowie die Beschäftigten des DVD-Verleihers und Video-Streaming-Dienstes Amazon Prime Instant Video Germany GmbH aus Elmshorn (Schleswig-Holstein) im Ausstand. In Koblenz, wo es bereits in der Vergangenheit zu Arbeitsniederlegungen gekommen war, wurde am Montag nicht gestreikt. Auch dort kann es jedoch jederzeit zu neuen Streiks kommen.

Rigides System von Leistungsdruck

„Die Beschäftigten bei Amazon haben genug davon, dass ihnen elementare Rechte vorenthalten werden“, sagte Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied. Sie verlangen einen Tarifvertrag, der ihnen existenzsichernde Löhne und gute Arbeitsbedingungen garantiert. „Amazon behauptet immer wieder, man respektiere die Mitarbeiter. Aber die Realität sieht anders aus. Das Unternehmen diktiert willkürlich die Arbeitsbedingungen, es verschleißt Beschäftigte durch ein rigides System von Leistungsdruck und Kontrolle und verschafft sich zulasten von ihnen, anderen Händlern und letztlich auch der Verbraucher unfaire Wettbewerbsvorteile“, so Nutzenberger. Der Druck der Beschäftigten werde nicht nachlassen, daran ändere auch die zuletzt von Amazon angekündigte Lohnerhöhung nichts. Sie ersetze keinen Tarifvertrag.

Amazon hatte kürzlich Lohnerhöhungen von 2,5 Prozent angekündigt. Doch nach wie vor besteht eine erhebliche Lücke in der Bezahlung zu den Branchentarifverträgen Einzel- und Versandhandel. Neben Einkommensverbesserungen will ver.di weitere Arbeitsbedingungen wie etwa Arbeitszeiten, Urlaub, Zuschläge und Sonderzahlungen tariflich regeln.

Die Streiks dauern in Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg und Werne bis zum Samstag, 26. September, in Graben bis zum Mittwoch, 23. September, in Pforzheim und Elmshorn wird vorerst nur heute gestreikt. Alle Streiks werden an den jeweiligen Standorten nach dem Ende der Spätschicht ausgesetzt.

 

 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?