Tarifnews

    „Abschluss mit Licht und Schatten“

    Tarifabschluss T-Systems: Drei Prozent und Kündigungsschutz bis Ende 2018

    T-Systems will tausende Arbeitsplätze abbauen DPA Bildfunk T-Systems will tausende Arbeitsplätze abbauen

    17. Juni 2016 | Als „Abschluss mit Licht und Schatten“ hat ver.di-Vorstandsmitglied Lothar Schröder die Tarifeinigung für die 17.000 Beschäftigten der T-Systems in Deutschland bezeichnet. „Die vereinbarte Beschäftigungssicherung für alle Beschäftigten des Unternehmens bis Ende 2018 zeichnet den Tarifvertrag aus. Damit hat die Androhung von Kündigungen endlich ein Ende“, sagte Schröder. Die Beschäftigungssicherung gilt durch ihren besonders langen Zeitraum in der IT-Branche als einzigartig. Die Dauer des Ausschlusses betriebsbedingter Beendigungskündigungen gilt nun für alle in diesem Jahr abgeschlossenen Tarifverträge bei der Telekom gleichermaßen. Die Arbeitgeberseite hatte sich erst nach Streiks und Protesten deutlich bewegt.

    Bei den unteren Einkommen ist eine Lohnerhöhung von drei Prozent in zwei Schritten vereinbart. Für die höheren Einkommen wurde eine Steigerung von 2,5 Prozent abgeschlossen. „Das bedeutet einen Reallohnzuwachs, auch wenn der Abschluss hinter den Lohnerhöhungen im Segment Deutschland zurück bleibt“, so Schröder. Persönliche Perspektiven für ältere Arbeitnehmer/innen bietet die verbindliche Verabredung, in den nächsten zwei Jahren 680 Altersteilzeitverträge abzuschließen. Die Laufzeit des Einkommens-Tarifvertrages beträgt 24 Monate bis zum 31. März 2018.