Nachrichten

    Extreme Belastung reduzieren

    Tarifrunde Helios-Kliniken beginnt: ver.di fordert mehr Gehalt und Entlastungen

    20. Januar 2015 | Zum Auftakt der Tarifrunde für die rund 23.000 Beschäftigten der Helios-Kliniken, die unter den Konzerntarifvertrag fallen, hat die ver.di ihre Forderungen nach mehr Gehalt und Entlastung der Beschäftigten bekräftigt. „Alle reden von der Wertschätzung der Gesundheitsberufe. Wer es ernst meint mit der Anerkennung der herausragenden Leistung der Beschäftigten, muss sie besser bezahlen und ihre extreme Belastung reduzieren“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Sylvia Bühler. Die Verhandlungen beginnen am Mittwoch, 21. Januar 2015, in Berlin. Betroffen sind 33 Akutkliniken des Fresenius-Helios-Konzerns.

    Im Dezember 2014 hatte die zuständige Tarifkommission die Forderungen für die Tarifrunde bei den Helios-Kliniken beschlossen. Danach fordert ver.di unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt, zur Entlastung der Beschäftigten zusätzliche freie Tage für belastende Schichtarbeit und eine Mindestbesetzung im Nachtdienst sowie an Wochenenden. Für die Auszubildenden geht es um eine Anhebung der Vergütung um 100 Euro sowie um eine Regelung, nach der zehn Prozent der Praxiszeit in der Klinik für eine geregelte Ausbildung zur Verfügung stehen müssen. Der Grund: „Immer mehr Auszubildende beklagen, dass das Fachpersonal häufig nicht genug Zeit hat, um sie gründlich auszubilden“, betonte Bühler.

    Fresenius Helios besitzt insgesamt 111 Akutkrankenhäuser und Rehabilitationskliniken, darunter die jüngst erworbenen 40 Kliniken der Rhön-Klinikum AG. Die Tariflandschaft im Konzern ist vielgestaltig. Für die ehemaligen Häuser der Rhön-Klinikum AG sowie der Damp-Holding AG (erworben 2012) sind die bestehenden Tarifverträge fortgeführt worden. Die meisten Rehabilitationskliniken sowie rund 10.000 Beschäftigte in Servicegesellschaften und ausgelagerten Firmen des therapeutischen Personals (beispielsweise Physiotherapie und Logopädie) unterliegen bisher keiner Tarifbindung.