Bühnenteaser

  • Internationales : Solidarität mit den Streikenden

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Streiks in Europa am 14. November 2012

Am 14. November haben in Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern, Malta und in Italien Millionen Menschen gestreikt. Mit einem eintägigen Gene­ralstreik protestierten sie gegen die anhaltenden Kürzungen ihrer Löhne und Renten, gegen weitere Einschnitte im Gesundheits- und Bildungswesen und immer neue Sparpakete. Europa verarmt, und zwar die Mehrheit der Bevölkerung, nicht aber die Banken und großen Finanzkonzerne, die die Krise verursacht haben. Vor allem betroffen sind die Jugendlichen in den Krisenländern. Über die Hälfte der 18- bis 25-Jährigen sind ohne Arbeit und haben auch keine Aussicht auf eine.

Beispiel Spanien


Ein offener Brief aus Portugal an Angela Merkel ist unmissverständlich. Der von 100 Intellektuellen im Internet veröffentlichte und mittlerweile Tausenden unterschriebene Brief klagt die deutsche Bundeskanzlerin an, Hauptverantwortliche für die derzeitige Krise in Europa zu sein. Am 12. November war die Kanzlerin auf Staatsbesuch in Portugal, wir zitieren einen Auszug aus der offenen Anklage:

„Dies soll ein Streik gegen all die Regierungen werden, die das Vertrauen ihrer Bürgerinnen und Bürger verraten haben und immer noch verraten.“

Offener Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel

„Wir sind nicht allein. Am 14. November, zwei Tage nach Ihrem angekündigten Besuch, werden wir zusammen mit unseren Brudervölkern aufbegehren. Es wird zu einem Generalstreik in vielen Ländern Europas kommen. Dies soll ein Streik gegen all die Regierungen werden, die das Vertrauen ihrer Bürgerinnen und Bürger verraten haben und immer noch verraten, und gegen die von diesen Regierungen eingeleiteten Sparprogramme. Aber täuschen Sie sich nicht, Frau Kanzlerin. Es wird auch ein Streik gegen die durch die Troika auferlegten Sparmaßnahmen sein, und gegen die Kräfte, die versuchen, diese Maßnahmen als dauerhafte Regelungen durchzusetzen. Also auch gegen Sie.

„Wir wissen, die angeblich florierende deutsche Wirtschaft beruht auf brutalen Gehaltseinschnitten seit mehr als 10 Jahren, auf der Ausweitung von kurzfristiger bzw. geringfügiger Beschäftigung, welche weite Teile der deutschen Bevölkerung in Sorge stürzt.“

Offener Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel

Und wenn wir unsere Brüder in Griechenland, Spanien, Italien, Malta und Zypern grüßen, grüßen wir auch das deutsche Volk, das mit uns leidet. Wir wissen genau, wie das deutsche Wirtschaftswunder zustande kam, nämlich auf Basis einer sukzessiven Schuldenerlassung seitens der Kreditgeber. Wir wissen, die angeblich florierende deutsche Wirtschaft beruht auf brutalen Gehaltseinschnitten seit mehr als 10 Jahren, auf der Ausweitung von kurzfristiger bzw. geringfügiger Beschäftigung, welche weite Teile der deutschen Bevölkerung in Sorge stürzt. Das zeigt, welche Perspektiven Sie auch für das deutsche Volk in petto haben.“

Solidarisch in Deutschland


Auch wenn in Deutschland die großen Gewerkschaften nicht zum Streik aufgerufen haben, hat es in vielen Städten Solidaritätsaktionen und Demonstrationen gegeben. Mit dabei waren wie schon im Bündnis Umfairteilen auch Attac und Blockupy. Jede und jeder Protestierende zählt in Zeiten der Krise. Je mehr bekräftigen, es ist genug gespart, jetzt müssen die zahlen, die die Krise herbeigeführt haben, desto besser. Millionen Europäer/innen lassen sich nicht einfach wegignorieren.

Die Europa-Seite zum Streiktag

Was haben Sparmaßnahmen in Südeuropa mit Deutschland zu tun? Interview mit Armin Duttine vom EU-Verbindungsbüro von ver.di

Solidaritätsgruß des ver.di-Gewerkschaftsrats

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Vor Ort

Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Interaktive Karte Ansprechpartner finden

Newsletter

Sie interessieren sich für das Thema "Internationales"? Dann bestellen Sie Ihren persönlichen Newsletter.

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?