Bühnenteaser

  • Geld & Tarif : Das Geld ist da

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Geld

Das Geld ist da

Der sagenhafte König Midas wünschte sich von den Göttern, dass alles, was er berühre, zu Gold werde. Weil wir nicht an Götter und das Wünschen glauben, setzt sich ver.di für eine Umverteilung von Kapital und Vermögen ein, und zwar von oben nach unten.

Dabei nutzt die Gewerkschaft ihren Einfluss auf politische Entscheidungen und Gesetzgebung, vernetzt sich mit Bündnispartnern, initiiert Kampagnen wie die für den Mindestlohn, verhandelt mit Arbeitgebern um höhere Löhne und Gehälter und trägt den Widerstand auf die Straße und in die Betriebe und Verwaltungen. Es ist nur gerecht, dass diejenigen, die sämtliche Güter und Dienstleistungen schaffen, auch ihren Anteil daran bekommen, und dass denen, die von ihrer Arbeit oder Rente leben müssen oder auf Hilfe vom Staat angewiesen sind, nicht ständig in die Tasche gegriffen wird.

Und das will ver.di

  • Eine Vermögenssteuer

    Superreiche sollen auf ihr Vermögen wieder eine Steuer zahlen. 20 Milliarden Euro würde das jährlich in die öffentlichen Kassen spülen.

  • Eine reformierte Erbschaftssteuer

    Große Erbschaften sollen höher besteuert werden. 10 statt bisher nur 4 Milliarden Euro könnte das bringen.

  • Löhne & Gehälter, von denen Menschen leben können

    Wenn die Preise steigen, müssen die Löhne und Gehälter folgen. Deshalb setzt sich ver.di in Tarifverhandlungen für mehr Lohn ein.

  • Die Rente mit 67 abschaffen

    Fakt ist, dass es nicht einmal jedem Zehnten gelingt, bis zum 65. Lebensjahr in sozialversicherungspflichtiger Arbeit zu bleiben. Alle anderen müssen früher ausscheiden und erhebliche Rentenabzüge verkraften. Die Rente mit 67 ist nichts anderes als eine verkappte Rentenkürzung.

  • Einen gesetzlichen Mindestlohn

    Er ist der beste Schutz gegen Dumpinglöhne. Menschen müssen von ihrer Arbeit ihr Leben bestreiten können, ohne auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein.

  • Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    ver.di setzt sich dafür ein, dass Leiharbeiter und Leiharbeiterinnen den gleichen Lohn erhalten und auch ansonsten gleich behandelt werden wie Stammbeschäftigte.

Und ver.di macht sich stark für einen starken Sozialstaat und gegen Privatisierung. Denn nur Reiche können sich einen schwachen Staat leisten.

Weiterführende Informationen:

Weitere Artikel zum Thema:

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Vor Ort

Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Interaktive Karte Ansprechpartner finden

Newsletter

Sie interessieren sich für das Thema "Geld & Tarif"? Dann bestellen Sie Ihren persönlichen Newsletter.

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?