Der Betriebsrat

    Goldpreis für den Betriebsrat des Klinikums Coburg

    Einen Leuchtturm errichtet

    14. Dezember 2017 – Der Deutsche Betriebsräte-Preis in Gold geht in diesem Jahr an den Betriebsrat der Klinik Coburg GmbH. Damit würdigte die Jury den Einsatz der Interessenvertretung für die Beteiligung von Rotkreuzschwestern an der Betriebsratswahl. Überreicht wurde der Preis im Rahmen des Deutschen Betriebsräte-Tages in Bonn von der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Elke Hannack.

    Hannack würdigte in ihrer Laudation die Vorreiterrolle, die der Betriebsrat im Kampf für die Rechte der Mitglieder der Schwesternschaft eingenommen hat. „Er hat es geschafft, eine über Jahrzehnte bestehende arbeitnehmerfeindliche Rechtsprechung zu beseitigen und so einen Leuchtturm für andere Betriebsräte errichtet, in dessen Licht eine effektive Wahrnehmung der Interessen aller Beschäftigten in den Betrieben, unabhängig von rechtlichen Winkelzügen der Arbeitgeber, möglich ist“, sagte sie bei der Preisverleihung.

    Sabine Bräutigam ist freigestellte Betriebsrätin am Klinikum Coburg Bernd Hartung Sabine Bräutigam ist freigestellte Betriebsrätin am Klinikum Coburg

    Die Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ermöglichen ihren Mitgliedern mit einer Qualifikation in der Kranken- und Gesundheitspflege die Ausübung ihres Berufes unter dem Zeichen des DRK. Dabei stellen die Frauen ihre Arbeitskraft auf Grundlage von Satzung und Mitgliederordnung zur Verfügung. Ausgeübt wird die Tätigkeit dann auf der Basis von Gestellungsverträgen in anderen Einrichtungen. Die Frauen hatten nach deutschem Recht weder den Status von Arbeitnehmer/innen noch von Leiharbeitskräften. Auch wenn sie noch immer nicht als Arbeitnehmer/innen gelten, so gilt für sie mit Ausnahme der Höchstüberlassungsdauer inzwischen das reformierte Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).

    Nachdem das Klinikum Coburg in eine GmbH umgewandelt worden war, wurden 1999 die Eingangsgehälter aller Pflegekräfte, die über Gestellungsverträge eingesetzt worden sind, auf 85 Prozent des damals geltenden Bundesangestellten-Tarifvertrags (BAT) abgesenkt. Der Betriebsrat beschloss, dagegen vorzugehen. Mit dem Abschluss eines Vergleichs vor dem Bundesarbeitsgericht konnte der Betriebsrat 2012 ein aktives und passives Wahlrecht bei den Betriebsratswahlen für die Rotkreuzschwestern durchsetzen. Anfang 2017 hat die Schwesternschaft Insolvenz angemeldet. Seit 2017 sind alle Rotkreuzschwestern direkt beim Klinikum angestellt und werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt.

    Martin Lücke, Vorsitzender des Betriebsrats und des Gesamtbetriebsrats am Klinikum Coburg Bernd Hartung Martin Lücke, Vorsitzender des Betriebsrats und des Gesamtbetriebsrats am Klinikum Coburg

    Zu mehr direkter Mitbestimmung und Tarifbindung habe das Ende des Ordensprivilegs geführt, sagte der Betriebsratsvorsitzende Martin Lücke im Herbst 2017 in einer Reportage für die ver.di-Mitgliederzeitschrift ver.di publik. Der Kampf gegen das, was er von Anfang an als sittenwidrig empfunden habe, habe sich gelohnt. Nach Angaben des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK gibt es bundesweit gibt es 32 Rotkreuz-Schwesternschaften und rund 23.000 Rotkreuzschwestern sowie Berufsangehörigen der DRK-Schwesternschaften.

    Der Deutsche Betriebsrätepreis wird seit 2009 von der Zeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb" vergeben. In diesem Jahr wurden 77 Projekte eingereicht. Der Wettbewerb um die Preise für das Jahr 2018 hat bereits begonnen.

    Die Preisträger 2017

    • Gold: Betriebsrat der Klinik Coburg GmbH, Beteiligung der Rotkreuzschwestern an der Betriebsratswahl
    • Silber: Betriebsrat der LEAR Corporation Wismar GmbH, neues Schichtsystem
    • Bronze: Konzernbetriebsrat der Synlab Holding Deutschland GmbH, gelebte Mitbestimmung

                 Sonderpreise

    • Zukunftssicherung: Gesamtbetriebsrat der Berkenhoff GmbH, Mitbestimmungsinitiative 2020
    • Gute Arbeit: Gesamtbetriebsrat der DB JobService GmbH, Interessenausgleich zur Weiterentwicklung
    • Innovative Betriebsratsarbeit: Huntsman P&A Uerdingen GmbH: „Think quer“
       

    Beim Deutschen Personalrätepreis haben übrigens Ende November die Kolleg/innen des Klinikums Augsburg den Gold-Preis gewonnen. Mehr zum Personalrätepreis

    Mehr Informationen zu allen für den Deutschen Betriebsrätepreis nominierten Projekten

    Reportage in der ver.di publik über die Arbeit des Betriebsrats der Klinik Coburg GmbH

    Schwerpunktseite zu den Betriebswahlen 2018