Endlich Urlaub

    Im Westen gibt’s mehr

    Urlaubsgeld – wer bekommt welches, wer nicht?

    41 Prozent der Beschäftigten in Deutschland erhalten Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis ist eine Online-Umfrage der Internetseite www.lohnspiegel.de gekommen, die vom Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. An der Befragung haben sich rund 6.400 Beschäftigte beteiligt. Vor allem Beschäftigte mit Tarifbindung profitieren. Sie erhalten zu 61 Prozent ein Urlaubsgeld von ihren Arbeitgebern, Beschäftigte ohne Tarifbindung dagegen nur zu 32 Prozent.

    Männer bekommen häufiger Urlaubsgeld

    Männer bekommen häufiger ein Urlaubsgeld (49 Prozent) als Frauen (35 Prozent). Im Westen fällt der Anteil höher aus (47 Prozent) als im Osten (27 Prozent). In Kleinbetrieben unter 100 Beschäftigte gibt es seltener ein Urlaubsgeld (33 Prozent) als in größeren Betrieben über 500 Beschäftigte (57 Prozent). Von den Beschäftigten mit einem geringen Monatsverdienst (1.000 bis 2.000 Euro) erhalten nur 29 Prozent ein Urlaubsgeld, von den Beschäftigten mit hohem Gehalt (5.000 bis 6.000 Euro) dagegen gut die Hälfte (52 Prozent).

    Branchen im Vergleich

    Die Höhe der tariflich vereinbarten Urlaubsextras fällt je nach Branche sehr unterschiedlich aus: Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte in der mittleren Vergütungsgruppe in diesem Jahr als tarifliches Urlaubsgeld (ohne Berücksichtigung von Zulagen/Zuschlägen, bezogen auf die Endstufe der Urlaubsdauer). Das zeigt die aktuelle Auswertung des WSI-Tarifarchivs für 22 Wirtschaftszweige (Stand: April 2016). Am wenigsten Geld für die Urlaubskasse bekommen Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Steinkohlenbergbau. Die höchsten Zahlungen erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter anderem in der Holz- und Kunststoffverarbeitung, in der Druckindustrie sowie in der Metallindustrie.

    Im Westen gibt es am meisten

    Im Westen ist das Urlaubsgeld vielfach höher als in Ostdeutschland. Im öffentlichen Dienst und in der Stahlindustrie gibt es kein gesondertes tarifliches Urlaubsgeld. Es wird mit dem Weihnachtsgeld zu einer einheitlichen Jahressonderzahlung zusammengefasst. Bei der Deutschen Bahn AG wird es in das Jahrestabellenentgelt eingerechnet. Im Bankgewerbe und in der Energiewirtschaft gibt es kein tarifliches Urlaubsgeld.

    Für Beamtinnen und Beamte existieren keine tariflichen Urlaubsgeldregelungen. Hier gelten die unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen der Beamtenbesoldung für den Bund und für die einzelnen Länder einschließlich der Gemeinden.

    Anstieg in acht Branchen

    Gegenüber dem Vorjahr hat sich das tarifliche Urlaubsgeld in acht der untersuchten Branchen erhöht, und zwar zwischen 2,1 Prozent (Bekleidungsindustrie Bayern), 2,4 Prozent (Versicherungsgewerbe), 2,5 Prozent (Einzelhandel), 2,6 Prozent (Papier verarbeitende Industrie, Gebäudereinigerhandwerk), 3,0 % (Kfz-Gewerbe, Thüringen), 4,1 % (Eisen- und Stahlindustrie), 11,1 Prozent (Textilindustrie Ost). Im Bauhauptgewerbe fällt das Urlaubsgeld geringer aus als im Vorjahr. Diese Reduzierung dient der Finanzierung der weiter entwickelten Tarifrente Bau.

    In vielen Branchen gab es keine Erhöhung (z.B. Druck, Chemie, Großhandel, Süßwarenindustrie, Landwirtschaft, Hotel- und Gaststättengewerbe). Gründe dafür: Entweder fanden im Auswertungszeitraum keine Tarifverhandlungen statt oder das Urlaubsgeld wurde als Festbetrag vereinbart.