Fragen & Antworten

    Was passiert, wenn ich in der Arbeitsphase der Altersteilzeit …

    Was passiert, wenn ich in der Arbeitsphase der Altersteilzeit krank werde?

    Während des sechswöchigen Entgeltfortzahlungszeitraums laufen die Zahlungen weiter. Danach berechnet sich das Krankengeld aus dem sozialversicherten hälftigen Entgelt im Vergleich zu dem vor der Altersteilzeit gezahlten Entgelt.

    Das bedeutet, dass dann regelmäßig nur etwa ein Drittel des Entgelts, das vor der Altersteilzeit gezahlt wurde, als Krankengeld zur Verfügung steht.

    Stockt derArbeitgeber das Krankengeld nicht auf (Regelung durch Tarifverträge bzw. Betriebsvereinbarungen möglich), wird längere Krankheit in der Altersteilzeit zum Problem. Zudem wird während des Krankengeldbezugs das Wertguthaben nicht bespart und es kann zu einer Finanzlücke in der Freistellungsphase kommen.

    Wer befürchten muss, in der Altersteilzeit länger krank zu sein, sollte sich vor Vereinbarung einer Altersteilzeit besonders gut beraten lassen.

    Eine längere Krankheit in der Freistellungsphase ist ohne Auswirkung.

    Das Thema interessiert Sie?