Landespressemitteilungen

    Hessen

    Amazon: Prime Strike Week - Arbeitsniederlegung bis einschließlich Samstag

    Seit Montag, den 10.Juli, sind Beschäftigte des Internetversandhändlers Amazon in Bad Hersfeld nun ununterbrochen im Streik. Die Arbeitsniederlegung begann am Montag um 7.30 Uhr und wurde jeden Tag spontan verlängert. Zuletzt beschloss die Streikversammlung, bis morgen Abend zum Ende der Spätschicht weiter zu machen. Die zuständige Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke: „Jeden Tag haben sich über die Schichten hinweg rund 500 Beschäftigte am Streik beteiligt, eine während der ganzen Woche ungebrochene Beteiligung. Die Stimmung hier draußen vor dem Werkstor ist sehr gut, die Leute sind motiviert. Denn von drinnen hören wir, dass viele Bestellungen liegen geblieben seien und Lieferversprechen verschoben werden mussten. „Teilweise landunter“ – so heißt es. Anlass für diesen jüngsten Streik war der sogenannte Prime Day am Dienstag. Dabei wurden den Kunden weltweit attraktive Angebote versprochen und man hatte ein hohes Bestellvolumen erwartet. Amazon-Beschäftigte jedoch warten weiterhin auf ihr Prime-Angebot: einen Tarifvertrag! Sie haben für ihre gute und anstrengende Arbeit eine Bezahlung und Arbeitsbedingungen nach Tarif verdient.“

    Die Streiks finden im Rahmen des schon länger schwelenden Arbeitskampfes um die Anerkennung des Branchentarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel statt. Amazon weigert sich weiterhin, mit ver.di über eine Tarifbindung zu verhandeln.


    Presserechtlich verantwortlich: Ute Fritzel (Pressestelle)
    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Hessen
    Wilhelm-Leuschner-Straße 69 - 77 (Postfach 20 02 55), 60606 Frankfurt am Main
    Festnetz: (069) 2569-1110, www.hessen.verdi.de
    E-Mail: ute.fritzel@verdi.de , Fax: (069) 2569-1199