Landespressemitteilungen

    Nordrhein-Westfalen

    Heute Streikdemo beim Arbeitgeberverband „Schnelle Einigung statt Trippelschritte“

    Mit einer zentralen Streikversammlung im Düsseldorfer Hofgarten wollen Beschäftigte des nordrhein-westfälischen Einzelhandels sowie des Groß- und Außenhandels heute (Freitag, 2.6.) gegen die schleppenden Tarifverhandlungen protestieren. „Der Unmut wächst. Wir brauchen keine endlosen Trippelschritte in Richtung Tarifergebnis, sondern eine schnelle Einigung“, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer. „Das werden wir auch in aller Deutlichkeit mit unseren Streikenden vor dem Haus des Einzelhandelsarbeitgeberverbandes kundtun. Die Arbeitgeberseite bewegt sich sowohl im Einzelhandel als auch im Groß- und Außenhandel nicht angemessen. Angesichts der Umsatzsteigerungen und Gewinne beider Branchen sind die bisherigen Angebote beschämend für unsere Kolleginnen und Kollegen“, erklärte die ver.di-Verhandlungsführerin.

    „Gestern hat die Arbeitgeberseite im Einzelhandel abermals ein Angebot unterbreitet, das faktisch einem Reallohnverlust gleichkommt. Das können die Beschäftigten nicht akzeptieren. Alles was wir fordern, ist eine faire Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen und die Wiedereinführung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge.“

    Für den Einzelhandel fordert ver.di eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um einen Euro pro Stunde sowie die Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro im Monat bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Im Groß- und Außenhandel fordert ver.di 5,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens 130 Euro und ebenfalls eine Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber boten jeweils nur Zweijahresabschlüsse an. Für den Groß- und Außenhandel unterbreiteten sie eine Mini-Erhöhung der Löhne und Gehälter um 1,5 Prozent im ersten und 1,1 Prozent im zweiten Jahr. Ähnlich im Einzelhandel: Nach zwei Nullmonaten soll es 1,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt ab dem 1. Juli 2017 und 1,0 Prozent ab 1. Mai 2018 geben. Dazu eine nicht tabellenwirksame Einmalzahlung von 150 Euro pro Jahr pro Vollzeitbeschäftigte.

    Insgesamt arbeiten in NRW im Handel 833.000 sozialversicherungspflichtig und 268.000 geringfügig beschäftigte Kolleginnen und Kollegen.

    Am 6. Juni findet die dritte Verhandlungsrunde im Groß und Außenhandel statt. Im Einzelhandel wird am 20. Juni in die dritte Verhandlungsrunde eingestiegen.

    Hinweis für die Redaktion: Beginn der Streikkundgebung Freitag (2.6.) zirka 11:30 Uhr, Düsseldorfer Hofgarten.

    V.i.S.d.P.:
    Günter Isemeyer, Pressesprecher ver.di NRW
    Karlstraße 123-127, 40210 Düsseldorf
    Telefon 0211.61 824-110
    Mobil 0175.93 30 300
    guenter.isemeyer@verdi.de
    pressestelle.nrw@verdi.de