Bühnenteaser

  • Pressemitteilungen : Kategorie

    Handel

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

ver.di kritisiert: H&M verhindert wirksame Verbesserungen für die Beschäftigten in Bangladesch

15.05.2012

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Textilhandelskette H&M aufgefordert, sich an einem Programm der Firma PVH zu beteiligen, das sich gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften aktiv für mehr Sicherheit der Beschäftigten in Bangladesch einsetzt.

„Die Verhinderung von ständigen Bränden in den Fabriken von Bangladesch, mehr Sicherheit in den Gebäuden sowie die Einrichtung von Gesundheitsschutz- und Arbeitssicherheitsausschüssen sind zentrale Aufgaben in diesem Programm“, erläuterte Johann Rösch, ver.di-Experte für die Textilbranche. Besonders wichtig darin sei, dass externe Kontrolleure zwingend vorgeschrieben seien und ein Beschwerderecht der Arbeiterinnen und Arbeiter verankert werde.

Das Programm und dessen Finanzierung habe PVH, eines der weltweit größten Bekleidungsunternehmen, davon abhängig gemacht, dass sich mindestens drei weitere bekannte internationale Markeninhaber oder Einzelhandelsketten an dem Programm beteiligen. „Dass sich H&M als zweitgrößter Auftraggeber der Bekleidungsindustrie in Bangladesch nun an diesem Programm nicht beteiligen will, ist ein skandalöses und unverantwortliches Verhalten“, kritisierte Rösch. Daran ändere auch die Beteuerung von H&M nichts, dass man ein eigenes Aufklärungs- und Schulungssystem in Bangladesch installieren wolle.

Johann Rösch hat Ende letzten Jahres mit Betriebsräten direkt vor Ort in Bangladesch Fabriken besichtigt, die auch für H&M fertigen und Gespräche mit Beschäftigten, Fabrikinhabern und H&M geführt. Dabei sei völlig klar geworden, dass ohne direkte Beteiligung der Beschäftigten und ihren Gewerkschaften keine Verbesserungen erzielt werden könnten. „Der Tod von 22 Näherinnen bei einem Brand im Februar 2010 bei Garib&Garib, einem Zulieferer von H&M, ist dafür ein besonderes trauriges Beispiel“, unterstrich der Gewerkschafter. Bis heute habe H&M keine angemessene Entschädigung für die Hinterbliebenen bezahlt.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?