Bühnenteaser

  • Pressemitteilungen : Kategorien

    Gesundheit/Soziale Dienste/Wohlfahrt, Tarifpolitik

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erstes Ergebnis bei CFM: 300 Euro Einmalzahlung und mindestens 8,50 Euro pro Stunde

05.12.2011

In der Tarifauseinandersetzung bei der Charité-Tochter CFM ist im Rahmen der Verhandlungen zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der dbb tarifunion auf der einen und dem Arbeitgeber Charité Facility Management GmbH auf der anderen Seite ein erstes Ergebnis erzielt worden. Demnach sollen alle geringer bezahlten Beschäftigten vom 1. Mai 2012 an einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde erhalten. Mit der Gehaltsabrechnung für den Monat Januar 2012 soll zudem ein Einmalbetrag von 300 Euro ausgezahlt werden. Außerdem sollen im Januar die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag bei CFM aufgenommen werden. Darauf haben sich die Tarifparteien in einer Eckpunktevereinbarung verständigt.

Das Zwischenergebnis steht noch unter dem Zustimmungsvorbehalt der betroffenen Gewerkschaftsmitglieder von ver.di und dbb tarifunion, die im Rahmen von Urabstimmungen ihr Votum abgeben können. Das Ergebnis der Urabstimmungen soll am kommenden Donnerstagabend vorliegen.

„Mit der Eckpunktevereinbarung ist ein wichtiger Schritt zu geordneten tariflichen Verhältnissen bei CFM getan. Dies ist ein herausragender Erfolg der streikenden Kolleginnen und Kollegen“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke am Montag. Frank Stöhr, 1. Vorsitzender der dbb tarifunion, ergänzte: „Von zentraler Bedeutung ist, dass wir deutliche Verbesserungen, insbesondere bei den unteren Einkommensgruppen, erzielen konnten.“

Die Gewerkschaften verhandeln seit Mai 2011 mit der CFM-Geschäftsführung über die Einführung eines Mantel- und Entgelttarifvertrages. Seit 12. September 2011 befinden sich die Beschäftigten der Charité-Tochter im Streik. Die CFM ist die 2006 ausgegründete Tochtergesellschaft der Universitätskliniken Charité und bündelt sämtliche Dienstleistungen, die nicht unmittelbar am Patienten stattfinden.


Rückfragen an Sylvie Krisch 0171/765 82 96

Pressekontakt

Jan Jurczyk
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
Fax: 030/6956-3001
E-Mail: pressestelle@verdi.de
alle Ansprechpartner der Bundespressestelle

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?