Bühnenteaser

  • Pressemitteilungen : Kategorien

    Telekommunikation/IT, Tarifpolitik

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Tarifrunde Telekom: Warnstreiks werden ausgeweitet

24.03.2014

In der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Telekom wird die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Warnstreiks ab Dienstagmorgen ausweiten. „Mit dem Druck aus der Belegschaft wollen wir den Arbeitgeber motivieren, seinen Worten von einer möglichen Einigung nun auch Taten folgen zu lassen“, bekräftigte ver.di-Streikleiter Frank Sauerland. Bislang sei man von einer Lösung des Tarifkonflikts noch ein erhebliches Stück entfernt.

Die Arbeitsniederlegungen werden ab Dienstag bundesweit an unterschiedlichen Standorten sowohl den Kundenservice als auch die Technikbereiche erfassen. „Wir bitten die Kunden schon jetzt um Verständnis, dass es zu Verzögerungen bei verschiedenen Telekom-Dienstleistungen kommen kann“, betonte Sauerland. Ziel der Warnstreiks sei der Arbeitgeber, nicht die Kunden. Insgesamt werden zu den vollschichtigen Arbeitsniederlegungen mehrere tausend Beschäftigte aufgerufen.

ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde neben dem Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent, wobei eine überproportionale Anhebung der unteren Monatseinkommen im Mittelpunkt steht. Für Auszubildende und Studenten wird unter anderem eine Anhebung der Vergütung um 65 Euro im Monat gefordert. Die Laufzeit der Tarifvereinbarung soll zwölf Monate betragen. Dagegen hatte die Telekom für die 72.000 Tarifbeschäftigten lediglich eine Lohnanhebung von drei Prozent verteilt auf zwei Anhebungsschritte während einer Gesamtlaufzeit von zwei Jahren vorgeschlagen.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen beginnt am Donnerstag, den 27. März 2014, in Hannover und ist für zwei Tage angesetzt.

Pressekontakt

Jan Jurczyk
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
Fax: 030/6956-3001
E-Mail: pressestelle@verdi.de
alle Ansprechpartner der Bundespressestelle

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?