Pressemitteilungen

    Druckindustrie: Erste Tarifverhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt …

    Druckindustrie: Erste Tarifverhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt – ver.di fordert 5,5 Prozent mehr Lohn

    16.01.2014

    In den Tarifverhandlungen für die rund 145.000 Beschäftigten der Druckindustrie fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) eine Erhöhung der Löhne um 5,5 Prozent. „Wir wollen alles daran setzen, dass die Arbeitnehmer in der Druckindustrie nicht länger abgehängt werden von der allgemeinen Lohnentwicklung in Deutschland“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Frank Werneke beim Verhandlungsauftakt am Donnerstag in Berlin.

    Werneke verwies auf den Reallohnverlust der Beschäftigten seit dem letzten Tarifabschluss im Jahr 2011 mit einem Minus von 3,6 Prozent. Seit 2005 verzeichne die Druckindustrie insgesamt die schlechteste Lohnentwicklung aller Tarifbereiche. Für die Tarifpartner ver.di und den Bundesverband Druck und Medien (bvdm) müsse es deshalb nun gelten, mit einer angemessenen Lohnerhöhung im Rahmen der allgemeinen Entwicklung in Deutschland dazu beizutragen, dass die Branche „endlich ihr Verlierer- und Lohndrückerimage los wird“. Nur so könne sie auch bei jungen Leuten wieder attraktiv werden.

    Die Verhandlungen endeten ohne konkretes Angebot der Arbeitgeber und werden am 11. Februar 2014 in Frankfurt/Main fortgesetzt.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle