Pressemitteilungen

    Deutsche Bank/Postbank: ver.di fordert Sicherheit für Beschäftigte

    Deutsche Bank/Postbank: ver.di fordert Sicherheit für Beschäftigte

    05.03.2017

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bewertet die heute von der Deutschen Bank angekündigten Maßnahmen der Kapitalerhöhung und der Stärkung der Position im deutschen Markt, inklusive der Zusammenlegung der Postbank mit dem Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank, grundsätzlich positiv.

    Aus Sicht von ver.di ergibt sich mit den heute von der Deutschen Bank veröffentlichten Plänen die Chance, das Geschäft in Deutschland erfolgreich weiterzuführen und damit die Arbeitsplätze der Beschäftigten langfristig zu sichern. „Grundsätzlich ist das Bekenntnis zum deutschen Markt und das damit verbundene Bekenntnis zur Postbank aus Sicht der Beschäftigten zu begrüßen“, betont der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. In diesem Sinne werde auch die Entscheidung des Aufsichtsrates, die beiden Vorstandsmitglieder Markus Schenck und Christian Sewing als stellvertretende Vorsitzende zu ernennen, gesehen.

    Es gelte jetzt, den Prozess mit Sicherheiten für die Beschäftigten zu flankieren. Dabei komme dem tariflichen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen entscheidende Bedeutung zu. „Dies hat für ver.di jetzt oberste Priorität“, so der ver.di-Chef.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle