Pressemitteilungen

    Scharfe ver.di-Kritik an Kompromiss zur Erbschaftsteuer

    Scharfe ver.di-Kritik an Kompromiss zur Erbschaftsteuer

    22.09.2016

    Der von Bund und Ländern vereinbarte Kompromiss zur Reform der Erbschaftsteuer stößt bei ver.di auf scharfe Kritik. „Auch in Zukunft soll es superreichen Unternehmerfamilien und Großaktionären möglich sein, ihre riesigen Vermögen steuerfrei zu übertragen. Mit dem Schutz von Arbeitsplätzen lässt sich das nicht begründen“, betonte ver.di-Chef Frank Bsirske am Donnerstag.

    „Dagegen könnte eine gerechte Besteuerung viele Milliarden zusätzliche Einnahmen bringen. Damit könnten zehntausende zusätzliche Arbeitsplätze etwa in Kitas, Schulen und Pflege finanziert werden. Es ist davon auszugehen, dass auch dieses Ergebnis einer verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten wird“, sagte Bsirske weiter.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle