Bühnenteaser

  • Pressemitteilungen : Kategorien

    Handel, Tarifpolitik

zurück zu Übersicht

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Neue Streikwelle bei Amazon – der Druck für einen Tarifvertrag lässt nicht nach

27.10.2014

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten bei Amazon in dieser Woche erneut zu Arbeitsniederlegungen auf. Zum ersten Mal wird der Versandhändler dabei vom ersten Tag an (Montag, 27. Oktober) an fünf Standorten gleichzeitig bestreikt, nämlich in Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern), Werne und Rheinberg (beide Nordrhein-Westfalen). Der Ausstand beginnt in Bad Hersfeld und Leipzig mit der Nachtschicht, Graben, Werne und Rheinberg folgen mit der Frühschicht.

„Ein Tarifvertrag kann hohem Arbeitsdruck sowie erheblichen gesundheitlichen Belastungen durch Arbeit im Schichtdienst, in der Nacht und an Wochenenden wirksam Grenzen setzen“, sagte Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied und zuständig für den Handel. „Ein Tarifvertrag, der den Beschäftigten existenzsichernde Einkommen und Arbeitsbedingungen mit Schutzregeln zu Arbeitszeiten, Urlaub oder Pausen garantiert, ist auch eine Frage des Respekts, den Amazon seinen Beschäftigten schuldet.“

In Bad Hersfeld, Rheinberg, Leipzig, Graben und Rheinberg dauern die Streiks bis einschließlich Mittwoch zum Ende der Spätschicht, in Werne bis einschließlich Dienstag zum Ende der Spätschicht an. Zuletzt hatten sich im September rund 2.000 Beschäftigte bei Amazon an mehrtägigen Streiks beteiligt. Das Versandhandelsunternehmen verweigert seinen Beschäftigten bisher einen Tarifvertrag.


Hinweis für die Redaktionen
Bei Rückfragen zu den Streiks
für Bad Hersfeld:
Mechthild Middeke, 0160-90907385 (ab 5.30 Uhr)
Heiner Reimann: 0170-3365014 (ab 5.30 Uhr)

für Graben:
Thomas Gürlebeck, 0171-4808882
Hubert Thiermeyer, 0170-3341345

für Leipzig:
Thomas Schneider, 0160-7197238

für Werne:
Karsten Rupprecht, 0175-4330860
Daniel Zimmermann, 0175-5837926

für Rheinberg:
Daniel Zimmermann, 0175-5837926
Sabine Busch, 0170-9215220

In Rheinberg wird am Montag der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske gegen 15.30 Uhr auf einer Streikversammlung sprechen. Die Versammlung findet statt in der Messe Niederrhein, An der Rheinberger Heide 5, 47495 Rheinberg.

Pressekontakt

Eva Völpel
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
Fax: 030/6956-3001
E-Mail: pressestelle@verdi.de
alle Ansprechpartner der Bundespressestelle

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?