Pressemitteilungen

    Tarifrunde AOK: ver.di ruft Beschäftigte zu Warnstreiks auf

    Tarifrunde AOK: ver.di ruft Beschäftigte zu Warnstreiks auf

    26.01.2014

    In den laufenden Entgelttarifverhandlungen für die bundesweit rund 54.000 Beschäftigten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten an mehreren Standorten am Montag (27. Januar 2014) und Dienstag zu Warnstreiks auf. Bislang verliefen die Verhandlungen unbefriedigend. "Die Beschäftigten setzen mit den befristeten Arbeitsniederlegungen ein Zeichen an den Arbeitgeber: Jetzt muss ein einigungsfähiges Angebot auf den Tisch", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Isolde Kunkel-Weber am Sonntag. Die Tarifverhandlungen werden am 28. Januar 2014 in Berlin fortgesetzt.

    Die jeweils mehrstündigen Warnstreiks beginnen am Montag an verschiedenen AOK-Standorten in Norddeutschland, Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Dortmund und Düsseldorf sind im Rahmen der Protest- und Streikaktion zudem Kundgebungen vorgesehen. Am Dienstag folgen dann Warnstreiks in Hamburg sowie an Standorten in Berlin und Saarbrücken sowie in Thüringen.

    Insgesamt werden an den Arbeitsniederlegungen an beiden Tagen bundesweit mehrere Hundert Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer teilnehmen. "Das macht den Arbeitgebern auch deutlich, dass der Langmut der Beschäftigten nun ein Ende hat", erklärte Kunkel-Weber.

    ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde rückwirkend zum 1. Januar 2014 eine Anhebung der Gehälter um 5,5 Prozent mindestens aber 190 Euro, für Auszubildende ebenfalls um 5,5 Prozent beziehungsweise 50 Euro, sowie für alle ver.di-Mitglieder eine Vorteilsregelung. Der Arbeitgeber hatte bisher Gehaltsanhebungen in zwei Stufen um 2,3 Prozent bzw. mindestens 75 Euro sowie um 1,8 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 24 Monaten angeboten, diese aber mit Verschlechterungen in der Tarifstruktur an anderer Stelle verbunden.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle