Pressemitteilungen

    Mindestlohn bleibt deutlich hinter westeuropäischen Ländern zurück …

    Mindestlohn bleibt deutlich hinter westeuropäischen Ländern zurück - Bsirske bedauert ausschließliche Orientierung am Tarifindex

    28.06.2016

    Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Bsirske, bedauert, dass der Mindestlohn in den nächsten zwei Jahren die Neun-Euro-Marke nicht erreicht. "Damit bleibt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland deutlich hinter denen der westeuropäischen Nachbarländer zurück", erklärte Bsirske.

    Im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im untersten Lohnbereich und zur Abwehr der Binnenmarktschwäche in Europa wäre eine stärkere Anhebung sinnvoll gewesen, sagte der ver.di-Vorsitzende. "Eine Orientierung über den Tarifindex hinaus hätte die notwendige Anhebung möglich gemacht", so Bsirske.

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de

    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle