ver.di

    Warnstreiks werden fortgesetzt

    Keine Annäherung in wesentlichen Punkten

    21. März 2014 - In der zweiten Verhandlungsrunde haben sich die Gewerkschaften und die Arbeitgeber zwar „in einer Reihe von Punkten aufeinander zu bewegt“, wie der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske nach Ende der Verhandlung am Freitagnachmittag sagte. „In wichtigen Punkten liegen wir aber noch weit auseinander.“ ver.di ruft deshalb die Beschäftigten in Betrieben und Verwaltungen für die kommende Woche wieder zu Warnstreiks auf.

    Am Montag wird es zu Warnstreiks in Brandenburg und Teilen Baden-Württembergs kommen, am Dienstag folgen Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen mit Arbeitsniederlegungen. Die übrigen Bundesländer schließen sich ab Mitte der Woche an. Bürgerinnen und Bürger müssen sich teilweise auf Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr einrichten. In der zweiten Wochenhälfte kann es auch an Flughäfen zu Warnstreiks kommen. Ab 31. März wird dann weiter verhandelt.