ver.di

    Von wegen Überflieger

    Beschäftigte sichern Flughafen München ab

    Als würde sie jemand von einem 10-Meter-Brett stoßen, so fühle sich das an, wenn man zum ersten Mal streikt, sagt eine Beschäftigte des Flughafens München. Ein Kollege sagt, obwohl er am Flughafen arbeite, könne er sich einen Flug in den Urlaub nicht leisten. Alle zwei, drei Jahre mal zu den Eltern oder der Schwester nach Braunschweig fahren, mehr Urlaub sei nicht drin. Deshalb haben sie mit hunderten anderen Kolleg/innen den Flughafen München lahmgelegt. Und weil sie es leid sind, dass sie nichts kosten sollen. Doch ihre Arbeit ist es wert, deutlich besser bezahlt zu werden.