ver.di

    Auch Du lebst nur einmal!

    Warnstreikende rocken das Land


    Immer auf die Kleinen?

    Warum, werden wir oft gefragt, bestreikt ihr eigentlich immer wieder Busse, Bahnen und Flugzeuge, auf die doch so viele Menschen dringend angewiesen sind? Warum legt ver.di sogar Strecken still, die für Schulkinder unverzichtbar sind?

    Die Antwort darauf lautet: Bei Arbeitskämpfen im öffentlichen Dienst, aber auch in anderen Bereichen ist es leider fast immer so, dass sie negative Auswirkungen zu Lasten unbeteiligter Dritter haben. Das sind bei einem Streik der Beschäftigten im öffentlichen Dienst nicht nur Kinder, die auf Schulbusse angewiesen sind, sondern auch einkommensschwache Nutzer/innen des öffentlichen Personennahverkehrs, die beispielsweise nicht zum Arzt kommen, weil sie sich ein Taxi nicht leisten können. Familien, die sich auf eine Fernreise freuen, müssen den ver.di-Streik am Flughafen aushalten.

    Wir nutzen diese Abhängigkeiten jedoch nicht schamlos aus, sondern versuchen, etwa mit Informationen, die Beeinträchtigungen für unbeteiligte Dritte möglichst klein zu halten. Unsere Ziele, meistens geht es um angemessene Entlohnung für gute Arbeit, müssen wir dabei jedoch im Auge behalten. Das Recht auf Streiks ist gesetzlich abgesichert, genauso wie die Rahmenbedingungen dafür. Dennoch: Es ist für uns das allerletzte Mittel, wenn uns die Arbeitgeber auf dem Verhandlungsweg immer wieder nur auflaufen lassen.